Aktive zweidimensionale Lärmkontrolle unter Verwendung adaptiver Verfahren und reflektierter Feldgrößen

Dateibereich 5076

8,87 MB in einer Datei, zuletzt geändert am 22.01.2018

Dateiliste / Details

DateiDateien geändert amGröße
de1407.pdf22.01.2018 13:10:218,87 MB

Diese Arbeit beschäftigt sich mit zweidimensionalen Active Noise Control Systemen (ANC) in kreis- und linienförmigen Anordnungen. Ein derartiges System dämpft Schall durch destruktive Interferenz bis zu einer systembedingten Grenzfrequenz unter Verwendung von Führungssensoren und Gegenquellen (Sekundärquellen).

Das Grundprinzip basiert auf der Prädiktion (Extrapolation) eines gegebenen Schallfeldes (Primärfeld) anhand von Druck- und Schnellesignalen an den sogenannten Analysepunkten. Diese befinden sich in dem Raumbereich, in dem das Primärfeld gedämpft werden soll. Aus dieser Vorhersage und den invertierten Sekundärpfaden zwischen den Sekundärquellen und den Analysepunkten lassen sich die Systemfilter ableiten.

Es werden verschiedene Extrapolationsverfahren auf Basis des Kirchhoff-Helmholtz-Integrals, der Rayleigh-Integrale, der Zirkularen Harmonischen Extrapolation und einer modifizierten Plane Wave Decomposition vorgestellt und auf die Verwendung im ANC-System hin untersucht. Für den linienförmigen Aufbau des Systems wird zudem gezeigt, dass der Einsatz kardioider Referenzempfänger anstelle von Druck- und Schnelleempfängern ausreichend ist.

Ein ANC-System kann als ein schallweicher Impedanzabschluss angesehen werden. Diese Betrachtung führt zu neuen Ansätzen der Filtersynthese, die für den kreisförmigen und den linienförmigen Aufbau präsentiert werden.

Des Weiteren wurde der Implementierung adaptiver Optimierungsverfahren in das Multiple-Input-Multiple-Output-System (MIMO) nachgegangen. Die resultierenden Ansätze verwenden im Gegensatz zu den klassischen Verfahren teils veränderte Führungs- und Fehlergrößen. Die Reflexionen des ANC-Systems fließen hier ebenfalls in ein neuartiges MIMO-Adaptionsverfahren ein, um das System auf einen schallweichen Impedanzabschluss zu adaptieren. Unter Verwendung der Finiten Differenzen im Zeitbereich (FDTD) werden zeitbasierte, zweidimensionale Schallfeldsimulationen in Verbindung mit den vorgestellten adaptiven Verfahren durchgeführt. Auf diese Weise kann gezeigt werden, dass die Anwendung dieser adaptiven Verfahren zu einer Dämpfung des Primärfeldes durch das zweidimensionale ANC-System führt.

Abschließend werden die überarbeitete DSP-basierte Hardware des zweidimensionalen ANC-Systems und Messergebnisse unter Verwendung adaptiver Verfahren präsentiert.

Lesezeichen:
Permalink | Teilen/Speichern
Dokumententyp:
Wissenschaftliche Abschlussarbeiten » Dissertation
Fakultäten und Einrichtungen:
Fakultät für Elektrotechnik, Informationstechnik und Medientechnik
Dewey Dezimal-Klassifikation:
600 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften
Stichwörter:
Active Noise Control, Acoustics, Signal Processing, Wave Field Synthesis
Beitragende:
Prof. Dr.-Ing. Krahé, Detlef [Betreuer(in), Doktorvater]
Prof. Dr.-Ing. Tibken, Bernd [Gutachter(in), Rezensent(in)]
Sprache:
Deutsch
Kollektion / Status:
Dissertationen / Dokument veröffentlicht
Promotionsantrag am:
19.10.2014
Dateien geändert am:
22.01.2018
Datum der Promotion:
19.12.2014
Medientyp:
Text